06. Juli 2016

Heute traf sich die IG Liebschützberg zum ersten Mal nach Ihrer Gründung. Auf dem Programm stand eine Begehung des Areals rund um die Historische Bockwindmühle auf dem Liebschützberg. Der Zustand der Grillecke wurde ebenso begutachtet wie der eventuelle Standort für eine Wetterschutzhütte. Vor Ort wurde intensiv über mögliche Ideen diskutiert. Allgemeiner Konsens war es, dass zur Aufwertung des Areals mit Dingen begonnen werden sollte, die leicht umzusetzen sind, zum Beispiel mit der Ausbesserung der vorhandenen Sitzecke oder mit dem Aufstellen zusätzlicher Bänke. Bernd Hennig aus Laas hatte bereits einen konkreten Vorschlag für einen Wegweiser mit Pilger-Stempelstelle mitgebracht. Die unverstellte Aussicht in alle vier Himmelsrichtungen macht den Reiz des Liebschützberges aus. Beim nächsten Treffen am 17.08.2016 sollen Arbeitsgruppen gebildet werden, die sich den einzelnen Aufgaben widmen. Treff ist um 19.00 Uhr am Sportlerheim Klötitz.

 

08. Juni 2016

Im schönsten Abendsonnenschein erfolgte am Mittwoch dem 08.06.2016 auf dem Gelände des Heimatvereins Klötitz unterhalb des Liebschützbergs die Gründung der Interessengemeinschaft (IG) Liebschützberg. 15 Personen hatten sich eingefunden und besprachen gemeinsam eine erste Ideensammlung zur Neugestaltung des Berges. Anwesend war auch der Bürgermeister der Gemeinde Liebschützberg, Herr David Schmidt, der die Vorschläge der Bürger mit großem Interesse aufnahm. Die einzelnen Ideen wurden lebhaft diskutiert. Christine Eulenberger aus Kreina hatte sogar schon einige Modelle für Kunstwerke mitgebracht. Sie stammen von Schülern des Thomas-Mann-Gymnasiums Oschatz und sind in anderem Zusammenhang zum Thema "Via Regia" entstanden. Die Ideensammlung wird jetzt sortiert und verfeinert, und bis Ende des Jahres 2016 soll eine Entscheidung getroffen werden, welche Vorhaben realistisch sind und umgesetzt werden können. Als nächster Schritt wurde eine gemeinsame Begehung des Liebschützberges vereinbart, die am Mittwoch, dem 06. Juli 2016 um 19.30 Uhr stattfindet.

Am 16. Mai 2016, dem internationalen Mühlentag, informierten sich ca. zwei Dutzend Menschen bei einem ersten Infotreffen über Ideen zur Neugestaltung des Geländes rund um die historische Bockwindmühle auf dem Liebschützberg. Eine Kaffeetafel zwischen Mühle und Glockenturm wurde auch von spontanen Besuchern sehr gut angenommen. Thomas Barth stellte eigene Gedanken vor und sammelte erste Ideen der interessierten Bürger. Am 24. Mai 2016 wird er dem Gemeinderat Liebschützberg darüber berichten. Treff ist um 19.30 Uhr in der Bauernstube der Agrargenosenschaft Laas, Klingenhainer Str. 1.

Der Gottesdienst zu Himmelfahrt auf dem Liebschützberg entstand durch den Widerstand gegen den Gesteinsabbau von 1991 bis 2009 und ist nun schon zu einer festen Tradition geworden. Im Jahr 2016 war er ein ganz besonderer Höhepunkt, denn der Evangelische Landesbischof Dr. Carsten Rentzing besuchte den Berg und hielt die Predigt. Hunderte Menschen waren bei schönstem "Bischofswetter" gekommen, wie Pfarrer Dr. Jochen Kinder in Anspielung auf den Besuch des Kaisers von 1912 scherzhaft bemerkte. Sie feierten im Festzelt und unter freiem Himmel gemeinsam den Gottesdienst. "Müller" Horst Hanke übergab danach dem Bischof zur Erinnerung ein gerahmtes Foto mit der sanierten Windmühle. Auch der neue Bürgermeister der Gemeinde Liebschützberg, David Schmidt, war anwesend und stand gern für ein Foto vor der Mühle bereit, das sich so schnell wohl nicht wiederholen lassen wird.